Warum man Japan lieben muss: Teil 1

Funkelnde Hochhäuser, Luxus-Einkaufscenter, glitzernde Leuchtreklamen – das ist Tokyo. Aber nicht nur! Ich liebe die kleinen Gassen, wo sich unter kreuz und quer verlaufenden Stromleitungen winzige Geschäfte drängen.

227229231

 

Eines davon befindet sich nahe dem Bahnhof Kita-Senju. Dieser Obst- und Gemüseladen würde wohl keine deutsche Hygienekontrolle bestehen. Der Grund: sein Besitzer. Die Angestellten waren äußerst aufgeschlossen und freundlich – nur besagter „Herr des Ladens“ erwies sich als reserviert, um nicht zu sagen arrogant. Er hat wohl auch allen Grund dazu. Na? Wer entdeckt ihn als erstes?

211

Richtig, da ist er!

210

 

Der dickste und stolzeste Kater von Tokyo. (Von wegen Obst macht schlank…)

 

212

214

 

Zu einem Interview war er nicht bereit. Doch einer seiner Angestellten versicherte mir: „unser Kater ist der Beste!“

Advertisements

3 Gedanken zu “Warum man Japan lieben muss: Teil 1

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s